Gurken-KIMCHI-Rezept – Das gesündeste Lebensmittel der Welt!?

Kimchi-Rezept

Wie lebendig ist Dein Speiseplan? Ist er so tot wie der altägyptische Pharao Tut Ench Amun? Dann kannst Du ihm mit unserem Kimchi-Rezept wieder frisches Leben einhauchen.

Mit lebendig meine ich jedoch nicht, dass Dein Essen vom Teller hüpft und davon rennt.

Ich meine damit diese eine Lebendigkeit, welche Du nur unter einem Mikroskop erkennen kannst.

Wie viele Mikroorganismen sind auf Deiner Nahrung noch vorhanden? Und vor allem welche?

Durch die Pasteurisierung werden die Wichtigsten darauf vorkommenden Mikroben einfach abgetötet. Es ist so gesehen Massenmord. Essen aus dem Supermarkt ist also meist “tot”.

Bei diesem Kimchi-Rezept sieht das völlig anders aus.

Wenn Du dieses Kimchi-Rezept nachmachst und es isst, überträgt sich die Lebendigkeit auch auf Deinen Darm. Schlemme Dich doch einfach zum perfekten Magen-Darm-Milieu.

Kimchi gibt es in vielen unterschiedlichen Varianten. Die deutsche Variante heißt Sauerkraut – was übrigens auch der Knaller ist. Solange die guten Mirkoben darin noch am Leben sind. Aber wo gibt’s noch unpasteurisiertes Sauerkraut?

Was dieses Kimchi-Rezept von anderen abhebt: durch eine ganz besondere Zutat benötigt die Fermentations-Zeit anstatt 10 Tage nur 3 Tage. Und das Ergebnis ist gigantisch! Du wirst im weiteren Verlauf sicherlich herausfinden um welche Zauber-Zutat es sich handelt.

Kimchi-Rezept: die Zutatenliste

  • Gurken ca. 500 Gramm
  • 1 Liter Wasser mit 2 gehäufte EL EM-Salz (dieses Wasser wird ausschließlich zum Gurken einlegen benötigt, nicht mit in den Fermenter geben!)
  • 200 Gramm Karotten
  • 200 Gramm Lauch
  • 100 Gramm Rettich
  • 10 Gramm Knoblauch
  • 10 Gramm Ingwer
  • 20 Gramm Chilli-Flocken (je nach Geschmack, kann auch weggelassen werden – 20 Gramm hat schon gut Dampf)
  • 1 TL Honig
  • 3 TL EMIKO Ur-Meersalz
  • 2 EL EM1 oder EMIKOSAN oder Bio-Kräuterferment

Benötigte Hilfsmittel für’s Kimchi-Rezept

  • Einmachglas mit Gärspund – Tipp: reinige das Glas sehr gründlich und lege es danach 10 Minuten bei 100° in den Backofen – danach abkühlen lassen und die fertige Masse hineingeben
  • Küchenmesser und Schneidebrett
  • große Schüssel
  • großer Löffel
  • optional: Gemüseschneider oder Küchenmaschine mit Durchlaufschnitzler

Kimchi-Rezept: die Zubereitung

Sobald alles vorbereitet und hergerichtet ist, kann es auch schon losgehen. Mit einer Küchenmaschine dauert die Zubereitung ca. 15 – 20 Minuten.

Kimchi Rezept
Wenn erst einmal alles abgewogen und her gerichtet ist, geht es dann ganz fix. Zumindest wenn Du einen Gemüseschneider oder Durchlaufschnitzler zur Hand hast.

Ansonsten kommt es darauf an wie schnell Du beim Schnippeln per Hand bist. Es dauert dann halt ein paar Minuten länger.

Hände waschen nicht vergessen!

Es ist übrigens ähnlich wie beim Bokashi für den Garten. Umso kleiner die Zutaten geschnitten werden, umso besser und schneller läuft die Fermentation ab. Umso besser wird das Ergebnis.

Bevor es ans (kl)eingemachte geht, wollen jedoch erst einmal die Gurken längs halbiert und dann längs geviertelt werden. Nach dem Vierteln legst Du die Gurken in das Wasser mit aufgelösten EM-Salz. Das Salzbad sollte so 30 – 40 Minuten andauern.

Geviertelte Gurken im Salz-Bad für ca. 30 Minuten

Während sich Deine Gurken dann das Wellness-Salz-Bad gönnen, kannst Du die restlichen Zutaten klein hacken und klein schneiden.

Den Lauch in dünne Streifen schneiden. Ich beginne immer mit dem Lauch, die Reihenfolge ist jedoch völlig egal.
Die Karotten werden in dünne Scheiben zerhackstückelt.
Dicht gefolgt vom Rettich.
Ein Klecks Honig noch mit drauf – verteile ihn am besten gleichmäßig, sonst hast Du irgendwo im Kimchi nachher nen Batzen Honig hängen.
Dann noch den Rest außer die Gurken mit dazu geben.

Gib alle restlichen Zutaten mit in die Schüssel. Chilli, Salz, Ingwer, Knoblauch, EM. Alles rein.

Ist die Badezeit der Gurken vorbei, kannst Du sie rausnehmen, abseihen und dann ebenfalls klein schneiden.

Ich schneide die Gurken dann immer in kleine Viertel.

Die Gurken wirfst Du auch noch mit in die Schüssel.

EM nicht vergessen, es ist der Turbo-Lader und verkürzt die Fermentation-Zeit um 7 Tage

Dann heißt es mischen, mischen, mischen. Wasche Dir die Hände davor am besten noch einmal sehr gründlich ab.

Danach stopfst Du alles in einen penibel sauberen Fermenter mit Gärspund. Drücke die Masse dann so lange nach unten, bis der dadurch enstehende Saft das komplette Gemüse bedeckt.

Ab in die Fermentation. Ich habe noch einen Beschwerungsstein mit drauf gelegt, was jedoch nicht unbedingt nötig ist.

Einen geeigneten Fermenter mit 2 Liter Volumen gibt es im bodenständig übrigens schon zu kaufen. In den Online-Shop kommt er auch bald – solange kannst Du ihn auch telefonisch bei uns bestellen.

Am Schluss muss nur noch das Wasser in den Gärspund. Wichtig: Fülle das Wasser nur bis zur Markierung auf.

Das war es dann auch schon mit dem Ansetzen des Kimchi.

Dann wird das werdende Gurken-Kimchi noch 3 Tage bei Zimmertemperatur fermentiert. Nach diesen 3 Tagen ist Dein Kimchi auch schon fertig.

Du kannst es dann in saubere Schraubgläser abfüllen und im Kühlschrank mehrere Wochen aufbewahren. Wenn es überhaupt mehrere Wochen überlebt.

Meins ist immer recht schnell weg gefuttert.

Kimchi kannst Du zu fast allem immer ein bisschen dazu essen. Mein Favorit: Butterbrot mit Kimchi – fertig. Soooooo gut.

Probier es aus und verwöhne Deinen Körper. Lass mir einen Kommentar da, wie es geworden ist und ob es Dir schmeckt. Ich persönlich finde es der Über-Knaller und bin schon manchmal fast süchtig danach.

Mein Magen-Darm-Trakt feiert es ebenfalls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.