EM Tipp im Mai 2017

EM Tipp Mai 2017 - Bäume retten

Vorsorge ist besser als krank sein, bzw. krank zu werden. Der Trend geht nicht nur in der Schulmedizin immer mehr in diese Richtung. Auch in der Pflanzenwelt beginnen ständig mehr Menschen, Hobbygärtner und Landwirte auf chemische Spritzmittel und Kunstdünger komplett zu verzichten und wieder mit der Natur zu gehen. Mit überragendem Erfolg!

Tragen Ihre Bäume nicht mehr so viel Früchte wie früher? Sind sie von Schimmelpilzen befallen oder ständig mit Schädlingen übersät? Ganz egal was ist – mit den EM effektiven Mikroorganismen holen Sie immer das Optimum aus Ihren Bäumen heraus und bringen sie wieder in die Regeneration! Dabei verschwinden die Probleme wie von selbst.

Auch bei “hoffnungslosen Fällen” konnten wir schon sehr gute Erfahrungen mit unseren EM-Anwendungen machen.

Das Prinzip ist immer dasselbe: wir besiedeln die Bäume und den Boden mit guten, regenerativen Mikroorganismen. Zusätzlich versorgen wir sie mit Bokashi – bestem vorbereitetem organischem Material für die Bäume. Dann stehen Krankheiten, Schädlinge oder eine Unterversorgung einer erfolgreichen Ernte nicht mehr im Weg!

Wie geht man am besten vor?

Ganz einfach:

Standardmäßig gießen wir regelmäßig mit EM-a oder EMIKO Blond (1:50 – anfangs auch bis zu 1:10) die Bäume. Somit wird das Bodenleben erhöht und die Bäume können besser Nährstoffe aus dem Boden aufnehmen.

Bei Krankheiten und Schimmelpilzen sprühen wir regelmäßig EM5 Forte bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist. Dies stellt sich meist schon nach sehr kurzer Zeit ein.

Zusätzlich bokashieren wir unsere Bäume wie in unserer Schnellanleitung mit Küchenabfall-Bokashi oder Schwarzerde-Bokashi.

Sie werden mit wenig Aufwand schnell zu einem tollen Ergebnis kommen!

Wunde Eberesche behandelt
Nur eine der großen Wunde (schon mit EM behandelt und versiegelt) in einer Eberesche. Der Baum sollte eigentlich schon vor Jahren entfernt werden.

 

Eberesche - mit EM gerettet
Dank den EM effektiven Mikroorganismen steht die Eberesche wieder prachtvoll da – und das schon seit dem Jahr 2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.